Gefahrenquellen

Gefahrenquellen für KinderGefahrenquellen kann man als Eltern nicht unbedingt immer aus dem Weg gehen. Gerade wenn das Baby krabbeln lernt oder laufen, ist man nicht immer vor einem Sturz gefeit. Man sollte dennoch früh genug vorsorgen, dass erhebliche Beeinträchtigungen nicht stattfinden. Dazu gehört die gesamte Absicherung der Wohnung.

Schutzmaßnahmen in der Wohnung

Kanten sollten möglichst verhangen oder gepolstert werden. Wichtig ist auch die Abdeckung jeglicher Steckdosen, die sich im Haus befinden. Manche Kinder haben es auf Putzmittel abgesehen, die geschluckt werden. Das muss nicht sein. Manche Schränke sollten für die Kinderhände nicht erreichbar sein. Besonders, wenn das Kind in einem Alter ist, in dem es alles ausprobiert und in seinen Mund steckt. Diese kritische Zeit bekommt man am besten mit Geduld und guten Nerven hin. Denn man kann sich sicher sein, dass diese Zeit auch wieder vergeht. Daneben gibt es auch andere Gefahrenquellen.

Gitter an der Herdplatte anbringen

Viele Kinder, die erst laufen lernen, ziehen sich an Möbelstücken hoch und finden die Oberfläche sehr interessant, die da betastet werden kann. Bei einem Herd und der dazugehörenden Herdplatte ist das allerdings nicht der Sinn der Sache und kann schwerwiegende Verletzungen mit sich bringen. Deswegen ist es besonders wichtig, auf alle Vorkehrungen zu achten, die sich im Haus eventuell als Gefahrenquellen erweisen könnten.

KinderärzteKinder und Babys können sich in ihrem jungen Alter noch nicht richtig ausdrücken, geschweige denn Schmerzen richtig deklarieren. Oftmals sagen sie einem, es tut etwas weh. Doch wie der Schmerz sich verhält, können sie nicht erklären. Deshalb ist es wichtig, einen Facharzt zur Rate zu ziehen. Bei Kindern und Babys ist dies der Kinderarzt. Wie findet man aber einen guten unter der Liste der Kinderärzte? Im Grunde kommt es dabei auf die allgemeine Erfahrung an.

KinderkrankheitenKinderkrankheiten sind eine Sache, gegen die Impfungen eingeleitet werden können. Wird früh genug geimpft, besteht nur ein unscheinbar kleines Risiko, dass das Kind an solch einer Krankheit erkrankt. Wichtig ist vor allem, dass die Grundimmunisierung stattgefunden hat, bevor das Kind mit der Öffentlichkeit in Berührung kommt. Denn nicht selten passiert es im Kindergarten, dass sich Kinderkrankheiten regelrecht verbreiten.

U-Untersuchungen BabyFür einen Kinderarzt ist es immer wieder eine neue Herausforderung, wenn er die U-Untersuchungen macht. Die U-Untersuchungen sind zur Vorsorge da und sollen Kinderkrankheiten oder eventuelle, nicht planmäßige Entwicklungen frühzeitig erkennen. Bei den jeweiligen Untersuchungen werden unterschiedliche Vorgänge immer wieder kontrolliert. Jedes Kind entwickelt sich anders.

Impfungen für KinderZur Gesunderhaltung ist es wichtig, das Baby früh genug impfen zu lassen. Glücklicherweise gibt es in der heutigen Zeit auch genügend Maßnahmen, die für entsprechende Impfungen ergriffen werden können. Krankheiten wie Masern, Mumps oder Keuchhusten werden damit kategorisch ausgerottet. Ebenso kann ein Kind unter Scharlach leiden, doch auch hierfür gibt es eine Impfung.