Was ist nach der Geburt zu beachten?

Was ist nach der Geburt zu beachten?Ist das Kind erst einmal zur Welt gekommen, so stehen viele Eltern nach der Geburt vor einem mehr oder weniger großen Problem, nämlich dem: Wie muss das Neugeborene richtig gepflegt werden und was wird dafür benötigt? Der Säugling ist eine große Verantwortung für beide Elternteile. Es müssen viele Vorkehrungen getroffen werden, damit das Nesthäkchen sich problemlos und zügig entwickeln kann.

In diesem Ratgeber finden Sie Tipps und Tricks, was Sie nach der Geburt in Bezug auf sich selber und vor allen Dingen auf Ihren Sprössling beachten sollten und was für eine Ausstattung Sie benötigen.

Im Vordergrund sollte immer das Wohlgefühl Ihres Säuglings sein.

Es sollte nicht nur ungehindert spielen und essen können, aber auch bequem und sicher schlafen können. Gerade die Sicherheit ist ein sehr heikles Thema in Hinblick auf Ihr Neugeborenes, denn nur wenn diese gewährleistet ist, kann es sich ohne Unfälle auf das Leben vorbereiten. Auch die Hygiene sollte nicht missachtet werden. Wir informieren Sie, welche Maßnahmen Sie vornehmen müssen, so dass nach der Geburt alles für Ihr Kleinkind vorbereitet ist. Auch ist es wichtig, sich Ziele in puncto Baby vorzunehmen, die Sie während der späteren Erziehung umsetzen können.

Wochenbett nach der GeburtUnter dem Wochenbett ist der Zeitraum zu verstehen, in welchem sich die Mutter nach der Schwangerschaft von den Strapazen der Geburt erholt. Diese Zeitspanne dauert in der Regel etwa sechs oder acht Wochen. In dieser Zeit ist es die Aufgabe der Frau, den Säugling zu stillen. Dies kann sie bereits etwa drei bis vier Tage später tun, wenn die Muttermilch sich in der Brust gebildet hat.

Rückbildungsgymnastik nach der GeburtDie Rückbildungsgymnastik ist nach der Geburt für die Mutter von großer Wichtigkeit. Unter dieser Art von Körperübung ist eine Maßnahme zu verstehen, wie man die von der Schwangerschaft mehr oder weniger stark ausgedehnte Bauchdecke wieder zurück in ihre Ausgangsposition bringt. Außerdem geht es dabei um die Rückentwicklung der Gebärmutter, der Beckenbodenmuskulatur und anderer Partien, welche bei der Geburt beansprucht werden.