Mutterpass

MutterpassMit einer Schwangerschaft ändern sich nicht nur viele Dinge, man muss auch einiges beachten. So muss man regelmäßig zum Frauenarzt gehen, schon einmal alles für das Baby besorgen, das Kinderzimmer ausstatten und noch vieles mehr. Eine ganz wichtige Sache, die man als Schwangere auf gar keinen Fall vergessen sollte, ist der Mutterpass. Er ist in der Zeit der Schwangerschaft so etwas wie ein Personalausweis für Mutter und Kind.

In einen Mutterpass wird genau eingetragen, welche Krankheiten die Mutter eventuell hat und welche Untersuchungen bereits vom Frauenarzt durchgeführt wurden. Für den Fall eines Umzuges weiß der neue Frauenarzt sofort, welche Untersuchungen bei der Schwangeren erfolgten. Deswegen ist es sehr wichtig, dass man ihn zu jedem Termin mitnimmt, sodass der Arzt immer eintragen kann, was gemacht wurde.

Der Mutterpass dient nicht nur der Dokumentation

Auch bei einem Unfall dient dieser Pass dazu schnelle Hilfe zu leisten. Die Helfer wissen sofort, in welcher Schwangerschaftswoche sich die Mutter momentan genau befindet. Außerdem können sie darauf sehen, ob die Schwangere eventuell erkrankt ist oder bestimmte Medikamente nimmt. Für den Fall, dass man den Mutterpass einmal verliert, kann man zum Frauenarzt gehen. Dort bekommt man dann einen neuen Pass, in dem alle wichtigen Daten und Vermerke erneut eingetragen sind.

Erstes Trimester SchwangerschaftDie ersten drei Monate der Schwangerschaft sind für die werdenden Eltern eine ereignisreiche Zeit, die man wahrscheinlich sein ganzes Leben lang nicht vergessen wird. Es gibt nicht nur jede Menge Termine beim Arzt und im Krankenhaus, sondern es ändern sich auch einige grundlegende Dinge. Die ersten 12 Wochen der Schwangerschaft, auch erstes Trimester genannt, sind sozusagen der Baustein des neuen Lebens, denn hier beginnt sich das Kind zu entwickeln. Der Körper der Schwangeren verändert sich und bereitet sich langsam aber sicher auf das neue Leben vor. Die Brüste spannen sich, es kommt zu regelrechten Fressattacken, und gegen Ende des ersten Trimesters verändert sich auch der Bauchumfang.

Erste Untersuchung - VorsorgeuntersuchungDer Traum von einer Schwangerschaft ist endlich in Erfüllung gegangen und jetzt geht es darum, erst einmal abzuklären, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist. Also sollte man zum Frauenarzt des Vertrauens gehen und damit zur ersten Vorsorgeuntersuchung für das Kind. Die erste Vorsorgeuntersuchung sollte in der Regel in der fünften Schwangerschaftswoche stattfinden.

zweites Trimester SchwangerschaftNun ist man also mittendrin in der Schwangerschaft und so langsam aber sicher steigt die Aufregung, nicht nur bei der schwangeren Frau, sondern auch beim Partner. Und auch im Mutterleib spielt sich im zweiten Trimester so einiges ab. Die schlimmste Zeit für die Mutter ist erst einmal überstanden, denn morgendliche Übelkeit und zahlreiche Fressattacken sollten ab der 14. Woche eigentlich aufhören.

Ultraschall in der SchwangerschaftWenn man schwanger ist, dann wird der Besuch beim Frauenarzt bald zur Gewohnheit, denn schließlich muss man genau wissen, ob sich das Baby im Mutterleib gut entwickelt. Aus diesem Grunde geht man zum Frauenarzt, denn der hat spezielle Geräte, mit denen man genau schauen kann, was sich im Inneren der Mutter abspielt. Bevorzugtes Gerät der Ärzte dabei der Ultraschall.

Drittes Trimester in der SchwangerschaftLangsam aber sicher nähert man sich dem Ende der Schwangerschaft und hier wird es noch einmal richtig spannend. Die Mutter nimmt im dritten Trimester an Körperumfang zu, das Gewicht steigert sich in der Regel um fünf Kilogramm. Da das Zwerchfell bei vielen Frauen dabei nach oben gedrückt wird, kann es schon einmal sein, dass man starkes Sodbrennen und Kurzatmigkeit bekommt.

FeindiagnostikEine Schwangerschaft ist nicht nur ziemlich anstrengend, es ist auch sehr wichtig, regelmäßig seinen Frauenarzt aufzusuchen, damit dieser das Kind und die Mutter genauestens untersuchen kann. Viele Untersuchungen beim Frauenarzt gehören zur sogenannten Feindiagnostik, das bedeutet, dass der Arzt hoch empfindliche Geräte verwendet, mit denen man genau untersuchen kann, ob es dem Kind im Mutterleib gut geht.